LOGO
LOGO
26 / 27 May 2018       LANXESS arena Cologne
English Deutsch
News  >  Article
News article
3 months ago - 6/4/2017

Sterbik: Diese Auszeichnung ist die Krönung meiner Karriere

Der eine nahm seine Auszeichnung mit gesenktem Kopf entgegen, der andere hüpfte vor Freude, als die Trophäen beim VELUX EHF FINAL4 am Sonntagabend überreicht wurden.

Während Uwe Gensheimer den SELECT-Ball als Torschützenkönig der 2016/17 Saison der VELUX EHF Champions League sehr enttäuscht erhielt, weil er gerade das Finale mit 23:24 gegen Vardar Skopje verloren hatte, grinste Arpad Sterbik über alle Backen, als er als wertvollstr Turnierspieler (MVP) ausgezeichnet wurde.

Sterbik, der seine Karriere 2018 beenden wird, nachdem er nun viermal die EHF Champions League gewonnen hat und 2013 mit Spanien Weltmeister geworden war, hatte niemals mit der MVP-Trophäe gerechnet. „Ich habe neun Finalspiele oder FINAL4-Turniere in der Champions League bestritten, habe viermal den Titel gewonnen, aber diese Auszeichnung ist die Krönung meiner Karriere. Einfach unglaublich.“

Sterbik ist der erste Torwart, der bei einem VELUX EHF FINAL4-Turnier zum MVP gekürt wurde – nach Aron Palmarsson (2014, 2016) und Nikola Karabatic (2015).

Der 37-jährige Sterbik war 2005 auch der zweite Torwart aller Zeiten, der zum Welthandballer gewählt wurde, ein Jahr nach dem Deutschen Henning Fritz. Sterbik begann seine internationale Karriere in Veszprem, wechselte dann zu Ciudad Real, wo er seine ersten drei Champions-League-Titel einsammelte (2006, 2008, 2009). 2012 wechselte er nach Barcelona, zwei Jahre später zu Vardar Skopje

Sterbik war noch völlig emotional, nachdem er zwei Trophäen in den Händen hielt: „Wir haben als Team funktioniert. Die jungen Spieler, die noch nie einen solchen Titel gewonnen hatten, haben eine tolle Job gemacht. Nachdem wir im Halbfinale Barcelona geschlagen hatten, sah man in den Augen aller Spieler, dass wir nicht hierhergekommen waren, um Köln zu sehen, sondern diese Trophäe zu gewinnen.“

Im Finale kassierte der Vardar-Schlussmann zwei Treffer des neuen Torschützenkönigs Uwe Gensheimer. Am Ende hatte der 30-Jährige 115 Treffer auf seinem Konto, genau drei weniger als 2011, als er erstmals CL-Torschützenkönig geworden war, seinerzeit noch im Trikot der Rhein-Neckar Löwen. Von dort wechselte er vor dieser Saison nach Paris.

Auch die Trophäe konnte seine Laune nicht aufbessern: „Ich bin natürlich super-enttäuscht. Du bereitest dich das ganze Jahr auf solche Partien vor, daher tut es richtig weh, wenn du die dann verlierst. In der zweiten Hälfte haben wir zu viele Bälle hergeschenkt, Vardar hat am Ende verdient gewonnen.“

Gensheimer ist der zweite Champions-League-Torschützenkönig in Reihen von PSG in Folge, nachdem Mikkel Hansen in der Vorsaison 141 Mal getroffen hatte.

Autor: Björn Pazen
ehfTV
Uniqa Event Partners Event Partners Partners
Uniqa Event Partners Event Partners Partners
Uniqa Event Partners Event Partners Partners
Latest Galleries
Latest News